• Hi Guest! Forum rules have been updated. All users please read here.

Mario Zippermayr and his work during WWII

TsrJoe

CLEARANCE: Secret
Senior Member
Joined
Jan 2, 2006
Messages
336
Reaction score
23
DELETED POST (please remove from the thread)
 

Antonio

CLEARANCE: Top Secret
Staff member
Senior Member
Joined
Jan 22, 2006
Messages
3,363
Reaction score
43
Re: Zippermayr Pfiel (Arrow)

What is it?

Could you please give more details?

Thanks in advance.

Antonio
 

Orionblamblam

CLEARANCE: Above Top Secret
Top Contributor
Senior Member
Joined
Apr 5, 2006
Messages
7,348
Reaction score
214
Website
www.aerospaceprojectsreview.com
Re: Zippermayr Pfiel (Arrow)

When the thread started up a week or two ago showing the questionable models on eBay (I can't find the thread), the "Pfiel" was one of them. I recognized the design. I hesitated to mention it, given the source documentation, which is the same as for these pictures.

Stevens, Henry: "Hitler's Suppressed and Still-Secret Weapons, Science and Technology," by that bastion of reliable science publications, Adventures Unlimited Press. This book describes a number of WWII German technology efforts... a combination of the actual and the massively dubious (flying saucers, "red mercury," etc.) The Pfiel is described as being a concept for a high-speed jet fighter described by Zippermayr to the US Army in postwar interviews. Surprisingly, a list of references are given such as CISO reports. It's probably legit, insofar as it was actually described by Zippermayr to the US Army in postwar interviews. But the design seems well and truly awful froma stability standpoint, and landings at extreme angles of attack seem both likely and nightmarish.

Given that the book and the Pfiel were both touted by Bob Arndt, just looking at the design makes be feel sullied and unusual.
 

shockonlip

CLEARANCE: Top Secret
Joined
Jan 29, 2008
Messages
605
Reaction score
0
Re: Zippermayr Pfiel (Arrow)

Justo Miranda said:
Coal powder ramjet missile?
Yes, coal.

I'm not commenting on the aircraft designs here, but I happen to know that
Dr. Lippish was experimenting with coal burning ramjets.

Powdered coal compressed into a solid form. Some example solid forms used:
rotating burning wheels, burning combustor annuli, burning combustor
centerbodies.

He actually did experiments and measured thrust coefficients and flame
velocities and played with reaction rate changing mechanisms.
 

Jemiba

CLEARANCE: Above Top Secret
Staff member
Top Contributor
Senior Member
Joined
Mar 11, 2006
Messages
8,001
Reaction score
172
Re: Zippermayr Pfiel (Arrow)

"..it was actually described by Zippermayr to the US Army in postwar interviews"

Probably that's the explanation for tons of such stuff ! Braggarts, wanting to pretend
being ingenious designers, or maybe just fearful clerks, trying to satisfy the interrogator !
And as time goes by and contemporary witnesses vanish, in many cases we'll be able again
to separate the wheat from the chaff ! And every misunderstood quotation from a document
brings new "sensations" ! :-\
BTW, I still haven't heard the story about the Italian A-Bomb here ? ;D


(Modified the original title to the correct german spelling ;) )
 

overscan

Administrator
Staff member
Joined
Dec 27, 2005
Messages
11,443
Reaction score
759
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

The drawing comes from the CIOS report, the original source, not the article Scott cited.

I'm moving the topic to Speculative & Theoretical Projects, on the grounds there is little evidence of the reality of this design, it may be another "napkin sketch" blown out of proportion by a German engineer looking for a job.
 

Orionblamblam

CLEARANCE: Above Top Secret
Top Contributor
Senior Member
Joined
Apr 5, 2006
Messages
7,348
Reaction score
214
Website
www.aerospaceprojectsreview.com
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

TsrJoe said:
i find the latter comment somewhat disturbing, surely if theres information that is viable there shouldnt be an issue as to its original source?
Just because the current source *says* the info came from an old, reliable source doesn't necessarily mean it did. In this case the illustrations very likely derive precisely from where the book claims they do... but when a book takes seriously such topics as "red mercury" and Nazi lasers and Nazi Antarctic bases and time travel and such, a bit of skepticism seems called for.

I strongly believe personal predilictions should never take precidence over the viability of the actual information

Sure. But unless you actually have the original sources in hand, how certain can you be as to the modern claims? How easy would it be to *invent* a CIOS report? Very few people are going to bother to try to get a copy. And when those that do fail... why, that's evidence right there of The Conspiracy!!!

Granted, the vast majority of the time the bibliographies can be relied upon. But trust needs to be earned. And certain genres of "reporting" have earned distrust.

loking at the design sketches im thinking jet (note possible undernose intake?) or rocket powered as opposed to a ramjet?
It's a jet plane, undernose inlet. Doesn't seem to be a good path for the duct, however.
 

Orionblamblam

CLEARANCE: Above Top Secret
Top Contributor
Senior Member
Joined
Apr 5, 2006
Messages
7,348
Reaction score
214
Website
www.aerospaceprojectsreview.com
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

overscan said:
The drawing comes from the CIOS report, the original source, not the article Scott cited.
Ummm... actually they *do* come from the book I cited. Notice how there is "bleedthrough" of images? These exactly match the image placement in the book. Someone simply scanned the book, with enough sentitivity that the next page's illustrations are kinda visible.
 

Orionblamblam

CLEARANCE: Above Top Secret
Top Contributor
Senior Member
Joined
Apr 5, 2006
Messages
7,348
Reaction score
214
Website
www.aerospaceprojectsreview.com
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

TsrJoe said:
i wonder if the allies photographed the unfinished proof of concept glider, possibly something yet to be discovered in the files?
There is some thinking that that one single photo in the Simons book, showing the side of either a full-scale cutaway or an incomplete prototype, might be of this thing. From the side it kinda looks like a Sanger Silverbird, but with a shoulder-mounted very long chord, very short span wing that runs most of the length of the fuselage.
 

Orionblamblam

CLEARANCE: Above Top Secret
Top Contributor
Senior Member
Joined
Apr 5, 2006
Messages
7,348
Reaction score
214
Website
www.aerospaceprojectsreview.com
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

TsrJoe said:
iv a digital camera copy of the original report from TNA./PRO. ill resize the main body of the descriptive text and post on the forum it if of interest
If you have a copy of the original interrogation reports, then yes, those would definitely be of interest.

As for this being Zippermayr's attempt at bravado: he would hardly be alone. There's every reason to believe the Werner von Braun did the exact same thing with his claims about the A-11, A-12 and space station. If he did any work on 'em during wartime, it must've been done quietly and at low level (notepad noodling at best). But when interrogated at Fort Bliss... boy, he ran a line on the US Army, convincing them that he - and by extension his team - were pretty much indispensible due to their extensive experience in designing orbital launch vehicles.
 

Orionblamblam

CLEARANCE: Above Top Secret
Top Contributor
Senior Member
Joined
Apr 5, 2006
Messages
7,348
Reaction score
214
Website
www.aerospaceprojectsreview.com
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

Yup, that's the one. It *may* (and I repeat may) represent some form of the Pfiel, or a similar sort of design.
 

Meteorit

CLEARANCE: Secret
Joined
Jan 5, 2006
Messages
428
Reaction score
5
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

TsrJoe said:
im probably being extremely myopic, i cant make out an aircraft shape in the image shown? has anyone tried to define whats seen there? the caption does seem to refer to some sortv mockup?

many thanks, Joe
I'm having the same problem myself. I remember having seen that picture somewhere on the net before and not being able to make heads or tails out of it. Perhaps some sort of "Duck-Rabbit" illusion.
 

XP67_Moonbat

CLEARANCE: Top Secret
Joined
Jan 16, 2008
Messages
2,154
Reaction score
11
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

It's commonly called the "Lofer Mystery Ship". But I wouldn't put too much stock in the speculation surrounding the picture though.
 

edwest

CLEARANCE: Secret
Senior Member
Joined
Nov 9, 2007
Messages
488
Reaction score
42
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

The partially constructed aircraft in the Leslie Simon book has never been identified with certainty.


Aside from the Pfeil, Dr. Zippermayr was involved with the Enzian and Schmetterling. Although detailed information about secret projects developed in Germany is available, there is less about secret work done in Austria. See: U.S. Forces Austria, Counter-Intelligence Corps, Salzburg Detachment, Zell am See, Report 4 August 1945, Case No. S/Z/55 Dr. Mario Zippermayr, Reports and messages ALSOS Mission; NARA RG 319, Entry 82a. Also, B.I.O.S. Final Report 142(g), Information Obtained from Targets of Opportunity in the Sonthofen Area. Dr. Zippermayr was working on a coal dust explosive that was apparently tested. This report identifies the explosive as 60% liquid air and 40% finely powdered coal, and that it was very destructive to 600 meters.

Information about the work of the Counter-Intelligence Corps is also difficult to locate. They were responsible for much of the tracking down of scientists and the confiscation of important technologies and materials, especially those related to atomic research.

Ed
 

Jemiba

CLEARANCE: Above Top Secret
Staff member
Top Contributor
Senior Member
Joined
Mar 11, 2006
Messages
8,001
Reaction score
172
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

".. i cant make out an aircraft shape in the image shown?"

Well said indeed ! And looking at the model, at first I saw an absolutely
conventional aircraft with its wings folded backwards for ease of
stowage. Standard on carrier aircraft, but normal on light aircraft,too,
because hangar space is expensive. Someone who had a look at such
an aircraft from a distance may well have been fooled, especially if he
had heard of wings with extreme low aspect ratio before. He could have
told the interogator about a "secret project" in all conscience.
Don't know who said it, but there's at least some truth in it :
"The contemporary witness is the natural enemy of the historian!"
 

Meteorit

CLEARANCE: Secret
Joined
Jan 5, 2006
Messages
428
Reaction score
5
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

I again spent several minutes staring at the picture and still couldn't see anything resembling an aircraft shape in it.
Could someone who can please help by for example outlining the shape in red or something?!
 

Orionblamblam

CLEARANCE: Above Top Secret
Top Contributor
Senior Member
Joined
Apr 5, 2006
Messages
7,348
Reaction score
214
Website
www.aerospaceprojectsreview.com
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

Meteorit said:
I again spent several minutes staring at the picture and still couldn't see anything resembling an aircraft shape in it.
Could someone who can please help by for example outlining the shape in red or something?!
The posted photo is poor quality. I will scan my copy from the Simon book, which is notably better. I'll also sketch out a provisional three-view.
 

Orionblamblam

CLEARANCE: Above Top Secret
Top Contributor
Senior Member
Joined
Apr 5, 2006
Messages
7,348
Reaction score
214
Website
www.aerospaceprojectsreview.com
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

OK, here's the scan from the Simon book, along with my own attempt at reconstruction. Feel free to point and laugh... there's every reason to see this attempt as crap, especially the top view. There may be some sweepback on the leading edge, but it's hard to be sure.

Obviously the tail is missing, because it's not shown in the available photo.
 

Attachments

Meteorit

CLEARANCE: Secret
Joined
Jan 5, 2006
Messages
428
Reaction score
5
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

Thanks, now that makes some sense especially with the larger and better photo. But I agree one shouldn't draw very far reaching conclusions from this one.
 

Orionblamblam

CLEARANCE: Above Top Secret
Top Contributor
Senior Member
Joined
Apr 5, 2006
Messages
7,348
Reaction score
214
Website
www.aerospaceprojectsreview.com
Re: Zippermayr Pfeil (Arrow)

I'd have myself a healthy chuckle if someone were to find evidence that the "Lofer mystery plane" was an incomplete prop for a never-made sci-fi serial... perhaps "Blitz von Gordon."
 

mato.dds

Fahrkarte bis zur Endstation.
Joined
May 24, 2011
Messages
10
Reaction score
0
Website
www.zvlastnezbrane.estranky.sk
Good day. I search for some information about Mario Zippermayr (sometimes incorrectly wriiten as "Zippermeyer" or "Zippermayer"). Duering the Second World War he worked on three projects: Lufttorpedo L40, supersonic aircraft "Pfeil" and the "Humus"; later was the name changed to "Hexenkessel"- it was a coal-dust explosive, respectively the first air-fuel bomb in the world.
I have found these documents about him:


















It is obvious that the documentation is incomplete. It seems "brain-cell-destroying weapon" is still secret- on the 5th page is wrtitten "see attached papers", so the Americans probably have its documentation, but I did not gain it.

I have also found his son, Phillip Zippermayr and contacted him. He send me a biography of his father in german and some photos.

Dr. Dipl. Ing. Mario Zippermayr 1899 – 1979 (Bild 1)
Dr. Ing. Mario Zippermayr kam am 25.04.1899 in Mailand zur Welt, wo sein Vater, Dipl. Ing. Johann Zippermayr, in der Via Natale Battaglia eine Fabrik besaß. Die Eltern stammten beide aus Steyr in Oberösterreich. In seiner frühen Kindheit hielt er sich in Mailand auf, später übersiedelte die Familie nach Freiburg in Breisgau.
Die Fabrik von Dipl. Ing. Johann Zippermayr war eine Kesselfabrik, die er gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Mailand gegründet hatte. Geboren 1858 war er um 1880 in Pola (Istrien) in die K.u.K. Kriegsmarine eingetreten. Von 1884 bis 1887 hatte er seine Ausbildung zum Diplomingenieur an der technischen Hochschule in Zürich absolviert und war nach seinem Abschied von der Kriegsmarine, 1893, nach Mailand gegangen. Vermutlich noch Jahre vor dem 1. Weltkrieg war sein Schweizer Schulkollege und späterer Teilhaber, Ing. Emil Kestenholz, in das Unternehmen eingetreten. In einem Brief beschreibt der Anwalt Candidus Ronchetti, Bozen, J. Zippermayr als Chef und Wohltäter seines späteren Sozius. Die Teilhaberschaft von Kestenholz, den er wohl als seinen Freund betrachtet hatte, erwies sich jedenfalls als verhängnisvoll.
In der Familie hieß es, der 1. Weltkrieg veranlasste den Großvater die Firma auf Emil Kestenholz zu übertragen. Es war vermutlich auch eine Namensänderung von Zippermayr auf Kestenholz erfolgt. Kestenholz war Schweizer, die Firma konnte somit im Krieg nicht als Feindesgut enteignet werden. Das Fabrikgebäude war im Besitz des Firmengründers verblieben, so dass er später auch Rechte geltend machen konnte. Die genauen Umstände sind leider unbekannt.
Kestenholz scheint schon während des Krieges die Gelegenheit ausgenutzt und Dipl. Ing. Zippermayr ausgebootet zu haben. Die Prozesse um die Firma zogen sich bis in die 30er Jahre, als sich das Blatt zugunsten des alten Besitzers wendete, schickte Kestenholz die Firma in Konkurs und somit war alles verloren. Tatsächlich erhielt Johann Zippermayr aus der Restmasse einen Betrag von 5000 Lire. Er starb am 13.12.1939 in Freiburg in Breisgau.
Sein Sohn, Dr. Ing. Mario Zippermayr, besuchte die Volksschule und das humanistische Gymnasium in Freiburg i. Breisgau, machte August 1917 das Kriegsabitur und rückte anschließend zur II. Matrosen-Artillerie-Abt. nach Wilhelmshaven ein.
Nach dem Kriegsende, er wurde 4.1.1919 aus dem Militärdienst entlassen, studierte er an der technischen Hochschule Karlsruhe, legte seine Diplomprüfung mit Auszeichnung ab und erhielt in Anerkennung seiner Studienerfolge den Redtenbacherpreis (dabei handelt es sich um eine für diese Universität bedeutende wissenschaftliche Persönlichkeit). Anschließend war er vom 1.10.22 bis zum 30.03.24 Assistent bei Prof. Dr. Ing. Wilhelm Nußelt, Lehrstuhl für technische Thermodynamik der Hochschule Karlsruhe.
April 1924 folgte er einem Angebot der Österr. Maschinenbau A.G. Körting in Wien. Die dortigen Verhältnisse (was er damit meinte, ist unbekannt) befriedigten ihn nicht. 1925 verließ er daher die Firma und betätigte sich in der Folge als Berater und Gutachter der Industrie. Daneben vollendete er seine Dissertation und promovierte am 23.07.1927 an der Technischen Hochschule Karlsruhe zum Dr. Ing.. In diese Zeit fällt auch seine Zusammenarbeit mit Feldmarschallleutnant Dr. h.c. A. v. Hübl, dem letzten Kommandanten des früheren Militärgeographischen Institutes in Wien, bis zu dessen Tode im Jahre 1932.
In der Zeit bis zum Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich war Dr. Zippermayr mit mehreren Projekten befasst gewesen. Drei davon hatte er zum Patent angemeldet, wobei die Patente auch erteilt worden waren.
Das erste betraf ein neues Neutralisationskolorimeter, das zweite ein Verfahren zum Einbringen schriftlicher Einkopierungen (Untertitel) auf entwickelte photographische Schichten (Filme), das dritte ein reflexfreies Endoskop, das er mit einem Wiener Arzt, Dr. Hubert Adler, entwickelt hatte. Vermutlich war den Patenten ein Marktdurchbruch nicht vergönnt gewesen.
Gleichzeitig mit diesen Versuchen, mit technischen Entwicklungen wirtschaftlichen Erfolg zu haben, veröffentlichte Dr. Zippermayr einige seiner Arbeiten in Fachzeitschriften. Nachfolgend eine Aufstellung bis 1936:
1. Die Hochtemperaturtrocknung photographischer Schichten: Photo Industrie 27.
2. Ein neues Schalenthermometer: Kinotechnik 1929
3. Ein neuer Schnelltrockenapparat: Phot. Korr. 28,
4. Fertigstellung der „Photographischen Licht- und Farbenlehre“ von Dr. h.c. A. v. Hübl
5. Die Farbe in der Bildnisphotographie: Das Deutsche Lichtbild: A. v. Hübl, M. Zippermayr
6. Papierbilder nach dem Rasterverfahren: Phot. Korr. 31.
7. Neubearbeitung und Herausgabe des Buches „Die Theorie und Praxis der Farbenphotographie mittels der gebräuchlichen Rasterverfahren“ von A. v. Hübl Verlag Knapp 1933
8. Einfluss der Rasterkornfärbung auf die Farbwiedergabe bei den Rasterverfahren: Österr. Lichtbild 33
9. Farben und Tonwerte in der Portraitphotographie: Der Lichtbildner 1934
10. Beiträge zur photographischen Empfindlichkeitsbestimmung: Das Deutsche Lichtbild 1936;
Als frei schaffender Wissenschaftler hatten diese Arbeiten und Veröffentlichungen meist in Zusammenhang mit Industrieaufträgen gestanden.
1929 heiratete er seine 1. Frau, Maria Leinwarther. Sie starb 1935 29jährig an Tuberkulose.
Die Zeit von 1936 bis 1939 ist auch von politischem Interesse, weil Dr. Zippermayr in den beiden ersten Jahren nach dem 2. Weltkrieg aus wissenschaftlichen und politischen Gründen häufig interniert gewesen war. Der Grund hatte zum einen in seinen kriegstechnischen Arbeiten gelegen, zum anderen in der Beschuldigung, schon vor dem Anschluss Österreichs illegales NSDAP-Mitglied, SD-Mitglied (Sicherheitsdienst) und schließlich SS-Mitglied gewesen zu sein.
Die widersprüchliche Faktenlage lässt heute eine einwandfreie Aufklärung der offenen Fragen nicht mehr zu. In seiner Verteidigung nach dem Krieg bezeichnet er seine aktenkundige Mitgliedschaft bei der SS als behördlichen Irrtum und bestreitet, eine bedeutende Rolle im SD (Sicherheitsdienst) gehabt zu haben.
Welche Argumente sprechen für eine Mitgliedschaft in der SS?
Er war Mitglied der NSDAP ab 1937, also schon vor dem Anschluss Österreichs am 13.03.1938 gewesen. In seinem Antrag um Eheerlaubnis (1941) mit seiner 2. Frau, Beatrix Kitzhofer, erwähnt er eine nachrichtendienstliche Tätigkeit im Rahmen des Sicherheits-dienstes (SD) der NS-Auslandsorganisation und auch eine Mitgliedschaft bei der SS. Er wird im Genehmigungsbescheid als SS-Oberscharführer bezeichnet. Das beigefügte Bild zeigt ihn jedoch in der Uniform der Deutschen Luftwaffe.

Welche Argumente sprechen dagegen?
Die Faktenlage von 1939 bis 1945 gibt seiner Argumentation, kein SS-Mitglied gewesen zu sein, recht. Es existieren unzählige Unterlagen, das Soldbuch und viele Briefwechsel, in denen er ab August 1939 – bis zu diesem Zeitpunkt hatte er am kartographischen Institut in Wien gearbeitet – als Mitglied der Deutschen Luftwaffe aufscheint. Für ihn spricht auch, dass SS-Mitglieder nach dem Einrücken automatisch zur Waffen-SS überstellt worden sind. Dies war gesetzlich so vorgesehen, ist aber in seinem Fall nicht geschehen.
Seine Rolle im SD bezeichnete Dr. Zippermayr als unbedeutend. Es ging laut seiner Aussage im ersten Halbjahr 1938 um wirtschaftliche und technische Fragen. Das Interesse an seinen Auskünften war nach einem halben Jahr erlahmt, so dass er nur mehr selten befragt wurde. Seine Selbstdarstellung im Zuge seines Ansuchens um Eheerlaubnis (1941) könnte also auch eine Überhöhung der eigenen politischen Rolle gewesen sein.
Nach dem Anschluss Österreichs erhielt Dr. Zippermayr die von ihm als ehrenvoll bezeichnete Aufgabe, die alte Forschungsstätte des von ihm sehr verehrten Feldmarschallleutnands Dr. h.c. A. v. Hübl im Rahmen des Wiener kartographischen Institutes neu ins Leben zu rufen. Der Ausbruch des Krieges beendete diese Tätigkeit. Ende August 1939 wurde er zur Deutschen Luftwaffe eingezogen. Die ersten beiden Jahre tat er Dienst in verschiedenen Truppenteilen in Deutschland und Österreich, 1940 wurde er zur Luftkriegsschule Bernau (bei Berlin) kommandiert. Während seiner Zugehörigkeit zur Luftwaffe war er zuerst Unteroffizier und ab 1. Nov. 41 Feldwebel gewesen, was zeigt, dass er zu diesem Zeitpunkt noch ohne gehobene Verwendung war. Das änderte sich später am 1. Mai 1943 mit der Ernennung zum Fl. Stabsingenieur (Major). Im Übrigen bezeichnete er seinen Aufenthalt in Bernau als erfolglos, ohne zu erläutern, worauf diese Erfolglosigkeit beruht hatte. Er erwähnt nur, dass er das Kommando gebeten hatte von einer neuerlich beabsichtigten Kommandierung nach Bernau Abstand zu nehmen.
Es gibt eine Aussage von Ihm, dass er mit der Idee der Überlegenheit der nordischen Rasse Probleme gehabt hätte und dass ihm daher Österreicher als Mitarbeiter lieber gewesen wären (in seinem Team waren nur Österreicher).
Im März 1941 kam er gemäß dem generellen Erlasse des Reichsmarschalls zum Luftgaukom-mando XVII nach Wien, um dort im Rahmen seiner beruflichen Fähigkeiten eingesetzt zu werden. 1942 erhielt er erste Aufträge aus der Rüstungsindustrie (siehe unten). Nun wurde man auf seine Fähigkeiten aufmerksam und beauftragte ihn, neben den laufenden Forsch-ungsarbeiten eine Forschungsstelle nach eigenen Gesichtspunkten aufzustellen (Bild 2).
Innerhalb Jahresfrist entstand das „Laboratorium Dr. Dipl. Ing. M. Zippermayr“, seine Karriere als „selbständiger“ Waffenentwickler im Rahmen der Deutschen Luftwaffe dauerte demnach von 1942 -1945. Das Labor befand sich in Wiener Neustadt in Niederösterreich und wurde September 1944 wegen der heranrückenden Roten Armee nach Lofer in Salzburg verlegt.
Vor der Gründung seines Labors hatte Dr. Zippermayr folgende Aufträge zugeteilt bekommen:
1. Kohlenbürsten für elektrische Generatoren hochfliegender Flugzeuge (Bearbeitungszeit April – Juni 42): hier galt es die Störanfälligkeit zu beseitigen.
2. Vorschläge für eine Kursübermittlung feindlicher Bomber an Nachtjagdflugzeuge (Bearbeitungszeit August 42);
Etwa ab 1943 bestand das Laboratorium aus etwa 20 Spezialisten + Personal, dem er leitend vorstand. Das Laboratorium stand in seinem Besitz, die Finanzierung war mit der Luftwaffe auf Erfolgsbasis vereinbart. Durch die stets erfolgreiche Erledigung der Aufträge bezeichnete Dr. Zippermayr sein damaliges Einkommen als sehr gut.
Aufträge an das Laboratorium (ab 1943):
1. Beschleunigungsmesser: auftretende Kräfte eines vom Flugzeug abgeworfenen Torpedos beim Eintritt in das Wasser (Bearbeitungszeit August - November 43);
2. Im Anschluss daran entwickelte er einen Luft-Torpedo-Leitwerkskreisel zur Stabilisierung des Torpedos auf dem Luftweg vom Flugzeug bis zum Wasser.
(Bearbeitungszeit November bis Dezember 1943).
Dieses Verfahren sollte ursprünglich zur Anwendung kommen, doch wurde es durch die von Dr. Zippermayr erfolgreich durchgeführte Entwicklung des Hochgeschwindigkeitsabwurfs von Torpedos, dem Torpedo L 40, überholt.
Nicht abgeschlossene Entwicklungen waren,
1. Brandsatz zur Entwicklung von Gasen zum Antrieb von Kleinturbinen (Bearbeitung ab Juli 44)
2. Unterwasserleuchtspur
Die relativ bekanntesten seiner Entwicklungen sind
1. Torpedo L 40 (Bearbeitungszeit Jänner 44 bis Ende des Krieges): Der Hochge-schwindigkeitsabwurf von Lufttorpedos war nur bei einer Geschwindigkeit von 300km/h und ca 50 m Höhe aus dem Horizontalflug heraus möglich. Unter diesen Angriffsbedingungen befand sich das Flugzeug etwa 1,5 km vom Ziel entfernt in unmittelbarem Wirkungsbereich der feindlichen Flakabwehr. Aufgabe war eine Einrichtung zu schaffen, welcher den Abwurf aus beliebiger Höhe, aus beliebigem Winkel und bei hoher Geschwindigkeit (bis ca 700 km/h) ermöglichen würde.
Die Lösung gelang durch Anbau von schmalen und sehrt tiefen Gleitflächen an den Torpedo. Solche Gleitflächen sind bei richtiger Schwerpunktlage automatisch stabil um die Querachse und besitzen relativ große Kursstabilität. Die Stabilität um die Längsachse wurde durch V-Stellung der Flügel erreicht. Die Abwurfversuche wurden am Torpedowaffenplatz der Luftwaffe, Gotenhafen – Hexengrund, in Gotenhafen (heute Gdynia in Polen) durchgeführt. Bild 3.

2. Hochgeschwindigkeitsflugzeug – Pfeil (Bearbeitungszeit Dezember 44 bis Ende des Krieges): Bild 4.
Die außerordentlich günstigen aerodynamischen Eigenschaften der oben beschrie-benen Flügelform im Bereich hoher Geschwindigkeiten war Anlass, die gewonnenen Erkenntnisse zur Grundlage der Konstruktion eines Hochgeschwindigkeitsflugzeugs zu machen. Das erste Modell wurde zur zahlenmäßigen Bestimmung der Flugeigen-schaften als Gleiter gebaut.
Die langgestreckte torpedoartige Form des Flugzeugs sollte seinen Einsatz als Kampf- wie auch als Transportflugzeug ermöglichen, auf Wendigkeit musste allerdings formbedingt verzichtet werden.
Nach Durchführung der theoretischen und konstruktiven Vorarbeiten wurde mit dem Bau eines bemannten Gleitflugzeuges für Hochgeschwindigkeiten begonnen. Dieses mit registrierenden Instrumenten ausgerüstete Versuchsflugzeug diente dazu, die Flugeigenschaften der beschriebenen Form im Sturzflug bei hohen Geschwindig-keiten zahlenmäßig festzustellen, um dann auf Grund der Ergebnisse ein mit Strahlenantrieb versehenes Flugzeug zu entwerfen.
Vorteile der Pfeil-Konstruktionsweise:
a. Die schmalen, dünnen und trotzdem außerordentlich festen Flügel besitzen bei Hochgeschwindigkeiten einen wesentlich kleineren Luftwiderstand als die üblicher Bauart. Man kommt mit schwächeren Antriebsmotoren aus.
b. Das sehr schlanke Flügelprofil wird verhältnismäßig wenig durch die Luftkräfte beansprucht. Es erscheint daher möglich, Überschallgeschwindigkeit zu erreichen und materialmäßig zu beherrschen.
c. Das Flugzeug besitzt eine außerordentliche Eigenstabilität, besonders um die Querachse. Es kann daher sehr leicht bedient werden. Die Lufttorpedos flogen ja ohne jede automatische Steuerung auch bei verschiedenen Geschwindigkeiten (80 – 200m/Sek) vollkommen stabil.
d. Selbst bei außerordentlichen Anstellwinkeln findet ein Überziehen mit nachfolgendem Absturz des Flugzeuges nicht statt. Bei Versuchen am Torpedowaffenplatz wurden Anstellwinkel bis zu 52° vermessen, ohne dass die Flugbahn Ungleichförmigkeiten aufwies. Es ist daher ein Starten und Landen bei geringen Geschwindigkeiten möglich.
e. Da ein großer Teil des Rumpfes durch den Flügel bedeckt ist, wirkt dieser weitgehend als Tragfläche mit.
f. Flüge mit Überschallgeschwindigkeit waren in großen Höhen (über 10 000 m) geplant, weil infolge der geringen Luftdichte die Luftwiderstände entsprechend kleiner sind. Die Fluggeschwindigkeit sollte so weit gesteigert werden, dass der entstehende Staudruck menschliche Atmung ohne Verwendung von schwierig zu bauenden Spezialkabinen ermöglichte, gleichzeitig sollte dadurch auch die Funktion des Strahlantriebs ohne Kompressoren möglich sein.
g. Die Form des Flugzeugs gestattet eine einfache und verhältnismäßig billige Herstellung.
Das Flugzeug war zum Kriegsende zu etwa ¾ vollendet (Bild 5.).
Dr. Zippermayr schlug im Einvernehmen mit dem amerikanischen Untersuchungsoffizier, Kpt. Work, vor, weitere Versuche mit Unterstützung der amerikanischen Luftwaffe durchzuführen, wobei seitens der Amerikaner ein Trägerflugzeug mit einer Vorrichtung zur Befestigung und zum Abwurf des Versuchsflugzeuges hätte bereitgestellt werden müssen. Das Trägerflugzeug sollte das Versuchsflugzeug in eine Höhe von 6000 – 7000 m hochschleppen. Für die Versuchsflüge standen die Fluglehrer Wolf und Ostermayer bereit.
Die relativ bekannteste ihm übertragene Entwicklungsaufgabe ist die
3. Kohlenstaubexplosion. Es ging um ein Verfahren zur Erzeugung von Kohlenstaubexplosionen in freier Luft und Untersuchungen über die kriegsmäßige Verwendung solcher Explosionen, insbesondere zum Zwecke der Luftverteidigung. Das Verfahren hatte ursprünglich die Bezeichnung „Humus“ und wurde März 1945 vom OKL (Oberkommando der Luftwaffe) unter der Bezeichnung „Aktion Hexenkessel“ in großem Stile aufgenommen.
Theorie: Die Tatsache, dass eine Staubexplosion lediglich in geschlossenen Räumen auftritt, zeigt, dass der von den Wänden ausgeübte Gegendruck eine der wesentlichen Voraussetzungen zum Auftreten der Explosion ist. Ein solcher Gegendruck kann auch in freier Luft erzeugt werden, wenn die Kohlenstaubluftmischung sich mit großer Geschwindigkeit gegen die umgebende Luft bewegt. In diesem Falle tritt ein der Geschwindigkeit entsprechender Staudruck auf. Praxis: Die Versuche wurden in der Weise vorgenommen, dass die verwendete Kohlenstaubmenge (etwa 30 bis 50 kg Kohlepulver) mit Hilfe geeigneter hochbrisanter Treibmittel aus Eisenrohren herausgeschossen wurde. Vorausgesetzt die Versuchsanordnung wurde richtig getroffen, bewirkt der beim Herausschießen des Kohlenstaubes sich bildende Wirbelring eine gute Durchmischung des Kohlenstaubes mit der Luft, wobei dieser kugelförmige Wirbel durch die heißen Explosionsgase des Treibmittels von der Mitte her entzündet wird und explodiert. Wichtig ist es, dafür zu sorgen, dass in den zentralen Teilen des Explosionsherdes zusätzlich Sauerstoff vorhanden ist. Der Zusatz ist in Form fester Sauerstoffträger wie auch in Form von flüssigem Sauerstoff möglich.

Die größte Kohlenstaubmenge, die zur Explosion gebracht wurde, betrug 150 kg, größere Versuche durften wegen der Gefährdung der Umgebung (bei einem der Versuche in Wr. Neustadt rückte die Feuerwehr aus, weil man eine Katastrophe vermutete) nicht durchgeführt werden. Beim 150kg-Versuch entstand eine Explosionswolke von 45 m Höhe und 35 m Durchmesser.
Im Zuge zahlreicher Explosionsversuche konnte ein merkwürdiges Phänomen beobachtet werden. Wurde nämlich mit verhältnismäßig kleiner Treibladung der Kohlenstaub in Form einer Säule hochgeschossen, so bildete sich am Fuße ein rotierender Feuerwirbel, der unter heulendem Geräusch längs der Kohlenstaubsäule in die Höhe stieg. Eine praktische Verwertung dieses Phänomens wurde nicht in Angriff genommen.

Die bis August 1943 durchgeführten Versuche hatten somit die Möglichkeit der Erzeugung von Kohlenstaubexplosionen in freier Luft erwiesen. März 1945 wurde unter Beiziehung aller einschlägigen Abteilungen des Oberkommandos der Luftwaffe wie auch der Industrie und Wissenschaft dem Labor Dr. Zippermayr der Auftrag erteilt, die einsatztaktische Prüfung von Großladungen mit Sondersprengstoffen unter Einsatz technischer Stäube durchzuführen. Dieser Sonderauftrag lief unter der Geheimbezeichnung „Aktion Hexenkessel“.

Geplant war der Einsatz der Staubexplosionen zur Luftabwehr gegen anfliegende Bomberverbände, wobei zahlreiche gleichzeitige kleinere Explosionen als aussichtsreicher erachtet wurden als wenige ausgedehnte. Die Bekämpfung sollte durch Hochschießen von Raketenschwärmen und ihrer gleichzeitigen Zündung auf Höhe des feindlichen Verbandes erfolgen. Dabei sollte also ähnlich dem Bombenteppich auf der Erdoberfläche eine Haufenexplosion in der Luft erzeugt werden. Die Zündung wäre vom Boden aus auf dem Funkweg erfolgt.

Mit Rücksicht auf die Bedeutung der von dem Laboratorium während des Krieges betriebenen Forschung wurde in den ersten Tagen des Juni 1945 das Laboratorium sowie der wesentliche Teil der Mitarbeiter durch die interalliierte Kommission Kpt. GG. Mc. Gill, G-2 Division, SHAEF, gesperrt. Für Dr. Zippermayr, der sich zu jener Zeit noch im „Interrogation camp“ Augsburg befand und für seine Mitarbeiter wurde die Weisung gegeben, sich für die Befragung durch die technischen Kommissionen der USA und Großbritanniens bereit zu halten. Nach seiner Rückkehr am 20. Juni 1945 wurde die Befragung von den zuständigen Kommissionen der alliierten Streitkräfte, Kpt. R.E. Work vom 2677. Regiment OSS der U.S. Army und Kpt. F. Greenlee USAF, durchgeführt.

Nach Aufforderung von Kpt. Work wurde am 1. Okt. 45 ein Vorschlag über den Fertigbau des Hochgeschwindigkeitsflugzeugs „Pfeil“ und die Durchführung von Versuchen mit diesem Flugzeugtyp ausgearbeitet. Die für den Weiterbau vorgesehenen Spezialkräfte und Versuchspiloten erhielten die Erlaubnis, sich bis zum Eintreffen der Entscheidung über diesen Vorschlag um Beschäftigung umzusehen.

Neben dieser rein berichtsmäßigen Tätigkeit des Labors, Juli und August 45, wurde im Einverständnis mit Kpt. Work, OSS, begonnen, Anfragen der Österreichischen Industrie zu bearbeiten. So wurde für die Solvay-Werke Ebensee und Hallein, welche an Absatzschwierigkeiten ihrer Salzprodukte litten, ein Vorschlag ausgearbeitet, Natrium- und Kaliumchlorat zwecks Herstellung von Chloratsprengstoffen - sie sind für militärische Zwecke ungeeignet - für den zivilen Bergbau zu produzieren. Bei dieser Arbeit war der spätere Direktor der Dynamit Nobel Werke (in St- Lamprecht, Steiermark), Dr. Hönig, der dem Team, Dr. Zippermayr, angehörte, vorzugsweise tätig. Für die medizinische Forschungsgemeinschaft (Medizinalrat Dr. Zillner, Zell am See) wurde in Zusammenarbeit mit Ing. Killian, ebenfalls Mitglied des Teams, ein Grundumsatzapparat für die Bestimmung des menschlichen Grundumsatzes (Energiehaushalts) entworfen. Die Konstruktion wurde angenommen und zur Produktion vorgesehen.

Politische Probleme: Am 15.Mai 1945 wurde Dr. Zippermayr vom CIC in das Kriegsverbrecherlager „Bärenkellersiedlung“ bei Augsburg gebracht. Nach Passieren verschiedener in- und ausländischer Befragungslager (auch in Frankreich und England), die immer wieder von kurzen Aufenthalten in Lofer unterbrochen waren, und nach einer Schlussdurchleuchtung durch die einschlägigen österreichischen Behörden wurde er 2 Jahre später am 26. August 1947 endgültig (als politisch minderbelastet) entlassen. Anklage wurde nicht erhoben.
Man war wohl zur Überzeugung gekommen, dass der Umfang und die dichte Ab-folge seiner Arbeiten keinen Raum für politische Aktivitäten gelassen hatten, dass er also dem NS-Regime nicht als Politoffizier sondern als Wissenschaftler gedient hatte. Darüber hinaus haben weder der Torpedo L40 noch der „Hexenkessel“ je einen Kriegseinsatz erlebt, erfuhren also das Schicksal der meisten Deutschen Geheimwaffen.

Allerdings führte sein unregelmäßiger Aufenthalt in Lofer zu einem Konflikt rund um eine weitere Entwicklung. Winter 1945/46 begann er ein Torftrocknungsverfahren mit Nebenproduktgewinnung zu entwickeln, das eine Firma Gebauer, mit der er einen Vertrag abgeschlossen hatte, realisieren sollte.
Unter Anwendung der an sich schon bekannten Behandlung des Torfes mit hohen Drücken und Temperaturen erarbeitete er ein neues Verfahrensprinzip der Trennung des Wassers vom Torf. Seine Anwendung sollte eine vollautomatische Regelung des Torfdurchsatzes ermöglichen.
Durch seine wiederholte Abwesenheit war die Arbeit daran immer wieder unterbrochen. Gebauer, der, aus welchen Gründen auch immer unter Zeitnot litt, versuchte, ohne ihn zu informieren, das unausgereifte Verfahren zum Patent anzumelden, was Dr. Zippermayr als Vertragsbruch wertete. Er protestiert daher gegen diese Anmeldung. Wie von ihm vorhergesagt wurde die Anmeldung 1947 vom Patentamt München per Vorbescheid abgelehnt, die Firma Gebauer wollte ihm die Verantwortung und damit die Folgekosten ihres verunglückten Vorgehens zuschieben, was ihr wegen der eindeutigen Faktenlage nicht gelang.

November 1947 erhielt Dr. Zippermayr die Anweisung des Chefs der Air Section des Hauptquartiers der United States Air Forces in Österreich (Feldpostnr. 777, Us Army) das Versuchsflugzeug „Pfeil“ zu zerstören. Die Amerikaner wollten aus nachvollziehbaren Gründen die Versuche nicht in Europa, in dem nach wie vor Kriegsangst herrschte, fortführen. Dieser Befehl hatte daher auch keine Auswirkung auf das beiderseitige Interesse, also seines und der Vertreter der US-Behörde, auf die Verlagerung seiner Tätigkeit in die USA.

März 1949 kam es zu einer siebenstündigen Verhandlung mit einer wissenschaftlichen Delegation des US-Militärs, Dr. Beall und Dr. Ruggeberg.
Dr. Zippermar schlug vor, das Laboratorium in ähnlicher Form in den USA aufzubauen und seine beiden engsten Mitarbeiter, Dr. Hönig und Ing. Killian, mitzunehmen. Zu seinem Bedauern war Kpt. Work, der auch sein Mentor war, nicht anwesend. Die beiden US. Militärs, beide wohl Techniker, erschien diese Form vielversprechend, wie überhaupt die Unterredung sehr konstruktiv und positiv verlief. Zuletzt wurden auch die Untersuchungen über seine politische Aktivitäten besprochen. Der Beschluss des Volksgerichtshofes, Linz, wegen des Fehlens eines strafbaren Tatbestandes keine Anklage zu erheben, erübrigte eine längere Diskussion .

Im selben Jahr wurde ihm ein Vertrag angeboten. Dr. Zippermayr hätte ein seiner Ansicht nach relativ niedriges Gehalt, 5000 Dollar pro Jahr, bezogen. Leistungsprämien, wie er sie bei der Deutschen Luftwaffe erhalten hatte, waren in den USA nicht üblich. Major Work (er scheint inzwischen befördert worden zu sein) meinte, 85 % der Amerikaner hätten weniger Gehalt. Leistungsprämien gäbe es nur in der Privatindustrie, die angesichts seiner Qualifikation wohl bald Interesse bekunden würde. Er brauche sich also keine Sorgen zu machen, letztlich sei das Ziel sowieso die Privatindustrie.
Auch Lauritz L. Larsen, 1. Lieut. der U.S. Airforce, der ebenfalls wohlwollender Ansprechpartner war, äußerte sich in diesem Sinne.

Bis Oktober 1949 war Dr. Zippermayr, das geht aus Briefen hervor, noch gewillt, in die USA zu gehen. Dann wurde bekannt, dass sein Gehalt nicht in Dollar sondern in Schilling ausbezahlt werden würde. Wegen der damaligen Devisenvorschriften und einer befürchteten Abwertung des Schillings nahm er den Vertrag zum Bedauern von Major Work, und 1. Lieut. Larsen nicht an.

1949 brachte er ein neuartiges Visier für Militärgewehre heraus. Angeblich verkaufte er es an eine Schweizer Firma, die es ihrerseits weiter nach England verkaufte.

Ebenfalls 1949 hatte er eine Methode zur Erzeugung künstlichen Höhenklimas für therapeutische Zwecke entwickelt, das sich besonders bei Atemwegserkrankungen, z.B. Keuchhusten, als geradezu spektakulär erfolgreich erwies. Die ersten Patienten waren seine Söhne Georg (geb. 1944) und Philipp (geb. 1949) gewesen. Das Verfahren stellte anders als die zum gleichen Zwecke eingesetzten medizinischen Unterdruckkammern Höhenklima auf elektrischem Wege her. Es handelte sich dabei um eine Simulation der niederfrequenten Höhenstrahlung, wie sie in der Natur auf den Bergen von der weltweiten Gewittertätigkeit erzeugt wird. Dieses Klima konnte in einem beliebigen Raum erzeugt werden.

Nach vielversprechendem Beginn in Lofer übersiedelte er auf Einladung des Bürger-meisters der Gemeinde Kremsmünster, Heinrich Herwerthner, nach Oberösterreich: geplant war ein Institut für physikalische Behandlung im Verein mit den Ärzten bzw. Behandlung auf Zuweisung, Vor- und Nachuntersuchung durch Ärzte. Nach einem halben Jahr sehr erfolgreichen Betriebs erfolgte die Sperre durch die Sanitätsbehörde. Dr. Zippermayr war kein Arzt, obige Konstruktion wurde ärztlicherseits mit dem Argument, dass auch die Behandlung Ärztesache sei, angefochten, darüber hinaus wollte er ohne bindende Zusage seine Verfahrensweise nicht offen legen.

1956 erhielt er die Deutsche Staatsbürgerschaft, zuvor war er staatenlos gewesen, weil Österreich ihn quasi als Reichsdeutschen betrachtete, Deutschland als Österreicher.

1957 bewarb er sich beim Bundesministerium für Verteidigung in Bonn um Verwendung, erhielt aber am 05.02.1958 einen abschlägigen Bescheid. Das Gesetz zu Artikel 131 GG - es handelte sich dabei um Auswahlkriterien, denen er aus welchen Gründen auch immer nicht entsprach – verpflichtete zu bevorzugter Unterbringung dieses Personenkreises. Es gäbe zahlreiche Bewerbungen dieser Art, hieß es, Ausnahmen wären nur möglich, wenn es sich um eine Tätigkeit handelte, die im Rahmen der hiesigen Personalresourcen von niemandem ausgeübt werden könnte.

Seine letzte wissenschaftliche Veröffentlichung stammt aus dem Jahr 1959. In Zusammenhang mit einem Sprengstoffunglück stellte er im Auftrag der Dynamit Nobel Werke (Direktor war wie schon erwähnt sein ehemaliger Mitarbeiter Dr. Hönig) Untersuchungen über die inneren Vorgänge bei der Initiierung flüssiger Sprengstoffe an (Chimia 13, 1959).

In den frühen 60er Jahren gelang es ihm, die Klimatherapie mit Unterstützung des damaligen Landeshauptmann der Steiermark, Josef Kreiner, von Kremsmünster nach Bad Aussee zu verlegen (Bild 6.). Die Familie verblieb in Kremsmünster. Nach etwa dreijähriger erfolgreicher Tätigkeit wurde sein Institut wie zuvor in Oberösterreich auf Betreiben der Ärzteschaft gesperrt.

1964, seine finanzielle Lage war nun derart angespannt, dass ihm nichts anderes übrig blieb, als auf Vermittlung von Dipl. Ing. Waldemar Steinbichler (Bad Aussee) das Angebot anzunehmen, in Ägypten die Arbeit am „Hexenkessel“ fortzusetzen.
Ägyptens politische Führung war damals einem industriellen Größenwahn verfallen, wollte Autos (Marke Ramses), Düsenjäger (in Heluan) und eben eigene Waffen entwickeln. Tatsächlich war man zu gar nichts in der Lage, weil jegliche Infrastruktur fehlte.
Mangels einer nur einigermaßen brauchbaren Gerätschaft, waren die ersten Explosionsversuche nur bedingt erfolgreich. Sofort erlahmte das Interesse seiner Auftraggeber, mit dem Angebot von Waffenlieferungen durch den Ministerpräsidenten der UdSSR, Nikita Chrustschow, endete auch sein Engagement. Gegen alle Vereinbarungen wurde Dr. Zippermayr die Entlohnung verweigert, weil man ja um seine Hilflosigkeit wusste. Seitens der Deutschen Behörden waren nämlich derartige Engagements unerwünscht, sodass er mit einer Hilfe durch den diplomatischen Dienst nicht rechnen konnte.

1965 wurde er über Vermittlung von Dr. Ing Siegfried Reisch (damals Varazze, Via Italia 13/13) nach Paris eingeladen. Eine unbekannte Gruppe von Interessenten luden Deutsche Wissenschaftler zu informellen Gesprächen ein. Sie waren ein Jahr zuvor an Dr. Reisch herangetreten, der aber hatte schon einen Vertrag bei einer Institution namens DVL. Dr. Zippermayr war die Anonymität dieser Gruppe nicht geheuer, weshalb er die Reise – er hatte schon das Flugticket - erst gar nicht antrat.

In den Jahren bis zu seinem Tod widmete er sich dem Klimatherapieverfahren – er wohnte damals wieder in Kremsmünster -, wobei anzumerken ist, dass er als Nichtarzt mit permanenten Schwierigkeiten seitens der Ärztevertreter zu kämpfen hatte. In den letzten Jahren seiner Tätigkeit wurde er wegen seiner großen therapeutischen Erfolge toleriert. Er versuchte, mit dem Verfahren nach Deutschland zu übersiedeln. Dies erwies sich jedoch als nicht darstellbar, er hätte zum einen die Heilpraktikerprüfung machen müssen, zum anderen war das als technisch einzustufende Verfahren genehmigungspflichtig. Die Aussicht, in Deutschland die Prüfung zu machen und dann an der Bewilligung zu scheitern, band Dr. Zippermayr bis zu seinem Tode, 13. Jänner 1979, an Kremsmünster.
Bild 1- Mario Zippemayr


Bild 2


Bild 3- Lufttorpedo L40


Bild 4- Wooden model of the "Pfeil" aircraft that inherited Phillipp. length of the model: 60 cm; breadth of the backside plane: 11,5 cm; length od the backsideplane: 40 cm; length of the top with the cockpit: 17 cm; the body at its widest point: 5cm


Bild 5- Unfinished "Pfeil"


Bild 6


Probably the "Talstation"








Phillip Zippermayr says that all documentation of his father's projects was taken by the Americans. I did not gained it. If somebode has something more, please post it here. Thank you.
 

mato.dds

Fahrkarte bis zur Endstation.
Joined
May 24, 2011
Messages
10
Reaction score
0
Website
www.zvlastnezbrane.estranky.sk
The "Zippermayr bomb" is mentioned here: http://www.abovetopsecret.com/forum/thread140637/pg1
However, this source says that 150 kg bomb was able to destroy everything within a diameter 12,8 km. It is also mentioned in one of the attached documents. That's really impressive, but in the biography of dr. Mario Zippermayr is written that the diameter of the explosion was only 35 or 45 metres, so destruction radius must be much smaller. Maybe the shockwave was able to cause bigger destruction, but not so much. However, the report says that there was a mixture of coal dust, liquid oxygen and "waxy substance" that increased power of the bomb. According to the biography Zippermayr's experiments were only with pure coal dust.
If I translated the text correctly, during the trials, explosions of the coal dust created tornado (?!). That's weird. Never heard of a weapon that was able to do this. There is also mentioned "Wirbelring". What is that? How it could be created by a bomb???
Also, the "brain cells-destroying weapon" that is mentioned in the report is a mystery for me. Does anyone have more information? Thanks for the responses.
 

Lauge

CLEARANCE: Secret
Joined
Jan 30, 2008
Messages
437
Reaction score
0
mato.dds said:
The "Zippermayr bomb" is mentioned here: http://www.abovetopsecret.com/forum/thread140637/pg1
However, this source says that 150 kg bomb was able to destroy everything within a diameter 12,8 km. It is also mentioned in one of the attached documents. That's really impressive, but in the biography of dr. Mario Zippermayr is written that the diameter of the explosion was only 35 or 45 metres, so destruction radius must be much smaller. Maybe the shockwave was able to cause bigger destruction, but not so much. However, the report says that there was a mixture of coal dust, liquid oxygen and "waxy substance" that increased power of the bomb. According to the biography Zippermayr's experiments were only with pure coal dust.
Well, what can I say. It's ATS you're referring to, and they are famous for their loose grasp on reality. And if you notice some of the "sources" referred to in your link, they are so far removed from reality that they couldn't see it through Hubble. A 150 kg bomb destroying everything within a 12,8km diameter area? Seriously? When does Santa Clause, the Easter Bunny and Jimmy Hoffa get involved?

mato.dds said:
If I translated the text correctly, during the trials, explosions of the coal dust created tornado (?!). That's weird. Never heard of a weapon that was able to do this. There is also mentioned "Wirbelring". What is that? How it could be created by a bomb???
I'd guess the word "tornado" refers to the powerfull turbulence that would be created by a fuel-air explosion. The same for the "Wirbelring".

mato.dds said:
Also, the "brain cells-destroying weapon" that is mentioned in the report is a mystery for me. Does anyone have more information? Thanks for the responses.
Sounds to me like a reference to an advanced chemical weapon. Probably a follow-on to the GA, GB and GD nerve agents.

I'm not deliberately trying to rain on anyone's parade here, but experience tells me that in any dealings with supposed "Nazi Superweapons", a healthy dose of scepticism and an asteroid-size grain of salt is very much in order.

Regards & all,

Thomas L. Nielsen
Luxembourg
 

mato.dds

Fahrkarte bis zur Endstation.
Joined
May 24, 2011
Messages
10
Reaction score
0
Website
www.zvlastnezbrane.estranky.sk
I contacted the Americans through Freedom of Information Act (US Army FOIA) in order to get the documents about Mario Zippermayr from their archives. They answered this:

Your inquiry has been received by the US Army
Freedom Of Information Act (FOIA) office.
Thank you for contacting us,
Army FOIA
Thank you.
Classification: UNCLASSIFIED
Caveats: FOUO

Does anyone know how long it take until they send me the documents?
 

mato.dds

Fahrkarte bis zur Endstation.
Joined
May 24, 2011
Messages
10
Reaction score
0
Website
www.zvlastnezbrane.estranky.sk
I wanted these documents:


Some historians used them as a source in their books (e.g. Igor Witkowski, Henry Stevens, J. P. Farrell), so they should be available.
 

Grey Havoc

The path not taken.
Senior Member
Joined
Oct 9, 2009
Messages
8,990
Reaction score
194
mato.dds said:
I wanted these documents:


Some historians used them as a source in their books (e.g. Igor Witkowski, Henry Stevens, J. P. Farrell), so they should be available.
.jpg file not available.
 

mato.dds

Fahrkarte bis zur Endstation.
Joined
May 24, 2011
Messages
10
Reaction score
0
Website
www.zvlastnezbrane.estranky.sk
OK, I have some new info from Phillip Zippermayr. Recently he found some more his father's documents and send me an email with this:

October 1942 he had made the proposal to the german airforces, to develop such a bomb.After month of preparing the first tests were made in summer 1943. He used 60 kg of bohemian brown coal dust, which was the best for this purpose. The amount of oxygen was 15% of the weight of the coal dust.He had to use liquid oxygen because of the war the nitrates and chlorates were rare.The ingredients of the bomb were put in a tube made of steel. At the bottom he put a driving high explosive powder, 0,5% of the weight of the coal dust. Above that he put an 8 l can with liqid oxygen, around and above it wood shavings. The last layer was the coaldust itself. One end of the Tube is closed by a hemisphere the other is open. The tube was closed up with a small layer of soil. The first experiments were done in the military airport, Zwölfaxing, 6 km away from Schwechat. The test with the 60 kg bombs caused broken windows in a distance of 1500 m. The exploding cloud arised in an altitude of 45 m with a diameter of 35 m.People in Schwechat supposed a blasting of heavy bombs in Zwölfaxing. Dustbombs produce a much lower pressure wave than conventional bombs, but the duration of pressure is much longer. The test proved that coal dust explosions are possible in free area. January 1945 german airforces instruct my father to make 1000 kg tests. The end of the war canceled all projects.
Phillip also wrote: The largest bomb my father was allowed to blow up was a 150 kg version (it contained 150 kg of coal dust) Also, there were planned tests with bigger bombs- 250 kg and 1000 kg, but they were cancelled due the end of war.
That means that the 150 kg version had minimally twice
more powerful effects than a bomb tested at Zwölfaxing and the 250 kg version could be theoretically even four times stronger. I think that such results are really impressive.

Also, I've probably revealed the "secret" of a superbomb. In a document called "BIOS Report 142- Information obtained in Sonthofen area" is described a extremly strong "Liquid Air Bomb" that contained coal dust, liquid oxygen and "waxy substance". 150 kg version of this explosive destroyed everything within 4,5 km radius and it was still felt on a radius 12,8 km. These information were obtained from a german scientist Josef Ernst. In the document is also written that "Ernst is not reliable and though may be in some cases a factual for some of his claims, they are as a whole inaccurate and of doubtful value."

It is here:








Unfortunately, the document is not complete, maybe we could get some more info.

Some historians used this document as a source (and probably the only source),ignored the commentary about Ernst's reliability and the myth about german "superbomb" was born.

And the last thing: I have found a documentary mini-series "Weird Weapons of the WWII". The first part is about german and japanese weapons and in the documentary there is a short part about "vortex gun" that used coal dust explosions to create whirlwind. In the video is shown test of a coal dust explosion. I think that it is not a footage from Nazi Germany- in the beginning there are some miners- maybe it was a civilian post-war research in Europe/America that was to explore coal dust explosibility in mines. I uploaded it here:


The part with "vortex gun" (and other strange guns) begins at 15. and ends at 22. minute, but documentary is interesting, if you want, you can watch whole video.
 

mato.dds

Fahrkarte bis zur Endstation.
Joined
May 24, 2011
Messages
10
Reaction score
0
Website
www.zvlastnezbrane.estranky.sk
Today I've received from Phillip Zippermayr copies of german documents that describe Zippermayr's trials with coal dust explosions. There are also some schemes. I'm not very good in German, so if anybody has time and taste to translate the documents to English, please post the translation here. I would be very grateful. Also, what are your opinions about this project?


















 

mato.dds

Fahrkarte bis zur Endstation.
Joined
May 24, 2011
Messages
10
Reaction score
0
Website
www.zvlastnezbrane.estranky.sk
I've received more documents from Phillip Zippermayr. They are about the "Coal Dust Bomb", but one of them is also about the "Pfeil" supersonic aircraft. The scans are large, so I post here only links:

http://imageshack.us/f/220/d20c.jpg/

http://imageshack.us/f/855/de.jpg/
http://imageshack.us/f/28/d3.jpg/
http://imageshack.us/f/828/d3.jpg/
http://imageshack.us/f/534/d3.jpg/
http://imageshack.us/f/713/d3.jpg/
http://imageshack.us/f/215/db.jpg/
http://imageshack.us/f/690/3l.jpg/

http://imageshack.us/f/339/dj.jpg/
http://imageshack.us/f/685/4ew.jpg/

http://imageshack.us/f/9/d5.jpg/
http://imageshack.us/f/15/db.jpg/
http://imageshack.us/f/580/dx.jpg/
http://imageshack.us/f/706/d5l.jpg/
 

pathology_doc

CLEARANCE: Top Secret
Joined
Jun 7, 2008
Messages
844
Reaction score
40
Re: Zippermayr Pfiel (Arrow)

Orionblamblam said:
Stevens, Henry: "Hitler's Suppressed and Still-Secret Weapons, Science and Technology," by that bastion of reliable science publications, Adventures Unlimited Press. This book describes a number of WWII German technology efforts... a combination of the actual and the massively dubious (flying saucers, "red mercury," etc.)
Heh. I came across this book in Amazon the other day. I looked at it briefly in case it was an attempt to repackage the known Nazi missile and high-speed aerodynamic work for an audience that hasn't heard about it yet, but once I saw some of the related books... yeah, I backed away fast. It's a shame, because I think there's room for a reliable "German Secret Projects - supersonics, ramjets and missiles" volume, but I think a lot of this stuff would definitely need a "speculative" chapter; "speculative" in this case ranging from "We might be able to do this... if only we could hold out till 1950" to "flights of fancy drawn to give our minds a break from the grim reality".
 

mato.dds

Fahrkarte bis zur Endstation.
Joined
May 24, 2011
Messages
10
Reaction score
0
Website
www.zvlastnezbrane.estranky.sk
I've get more documents from Phillip Zippermayr. I
uploaded them here:
http://i.cubeupload.com/QDNr.jpg
http://i.cubeupload.com/4e1X.jpg

http://i.cubeupload.com/dCrm.jpg

http://i.cubeupload.com/pYBR.jpg

Here are some Zippermayr's calculations. It doesen't say much to me, but
on the fifth page there is a drawing of a ball or something. Maybe it is
the explosion and circulation of air within it.
http://i.cubeupload.com/67ur.jpg
http://i.cubeupload.com/7fyl.jpg
http://i.cubeupload.com/W9S3.jpg
http://i.cubeupload.com/hdfz.jpg
http://i.cubeupload.com/bZC0.jpg
http://i.cubeupload.com/GcJ.jpg
 

Orionblamblam

CLEARANCE: Above Top Secret
Top Contributor
Senior Member
Joined
Apr 5, 2006
Messages
7,348
Reaction score
214
Website
www.aerospaceprojectsreview.com
mato.dds said:
but
on the fifth page there is a drawing of a ball or something. Maybe it is
the explosion and circulation of air within it.
Looks like a torus with rotation along the secondary axis... pretty much what you see with the "cap" of a mushroom cloud. So, yeah... airflow as the result of an explosion.
 
Top